Beste Krankenkassen der Schweiz im Vergleich

Was Sie rund um die Wahl der richtigen Krankenkasse und die Eigenschaften der besten Schweizer Krankenkassen wissen müssen, erfahren Sie im folgenden Ratgeber von moneyland.ch.

Wie auch bei der Frage nach der besten Versicherung oder der besten Bank lautet auch die kurze Antwort auf die Frage nach der besten Krankenkasse: Es gibt sie nicht. Zumindest gibt es keine Krankenkasse, die für alle Bedürfnisse und alle Kundenprofile immer die beste wäre.

Sehr wohl aber gibt es Krankenversicherungen, die für Ihre persönlichen Bedürfnisse am besten passen. moneyland.ch listet im Folgenden die sieben wichtigsten Kriterien für die Wahl der richtigen Krankenkasse auf.

  1. Prämienhöhe

    Prämien variieren von Anbieter zu Anbieter: Die Unterschiede können für eine erwachsene Einzelperson mehr als 1000 Franken ausmachen, für Familien sogar rasch einmal mehrere tausend Franken. Prämien unterscheiden sich unter anderem je nach Franchise, Altersgruppe, Modell und Wohnregion. Je nach Profil können wiederum andere Kassen am günstigsten sein. Die persönlich beste Kasse hat natürlich möglichst tiefe Prämien für das eigene Profil. Ein individueller Krankenkassenvergleich lohnt sich deshalb, um die richtige Krankenkasse zu finden.
     
  2. Krankenkassen-Modell

    Versicherte mit einem HMO-, Apotheken-, Telmed- oder Hausarzt-Modell müssen weniger Prämien zahlen als mit einem Standard-Modell. Dafür müssen die Versicherten je nach Modell verschiedene Einschränkungen wie eine limitierte Arztwahl in Kauf nehmen. Diese Einschränkungen sind aber nicht immer ein Nachteil: Wenn Sie beispielsweise so oder so immer zuerst zu Ihrem Hausarzt gehen möchten, bringt Ihnen ein Hausarzt-Modell keine Nachteile. Nicht alle Kasse bieten allerdings alle Sparmodelle an – mit Ausnahme des Standard-Modells. Die richtige Krankenkasse hat das von Ihnen gewünschte Sparmodell im Angebot.
     
  3. Medizinische Partner

    Immer mehr Krankenkassen kooperieren im Rahmen der Sparmodelle mit verschiedenen medizinischen Netzwerken wie Medgate, Sanacare, Medix oder Medi24. Medizinische Partner bieten telemedizinische Beratungen an oder stellen ganze Ärztenetzwerke und HMO-Zentren zur Verfügung. Vielen Versicherten ist mittlerweile die Betreuung durch ein bestimmtes medizinisches Netzwerk mindestens so wichtig wie der Name der Krankenkasse. Je nach Krankenkasse variiert jedoch die Auswahl des Partner-Angebots.

    Praktisch: Im Krankenkassenvergleich können Sie die Krankenversicherungen nach Netzwerken filtern. So finden Sie die richtige Kasse für Ihren gewünschten medizinischen Partner.
     
  4. Kundenzufriedenheit

    Je nach Krankenkasse variiert die Kundenzufriedenheit. Diese betrifft nicht nur die Freundlichkeit der Beraterinnen am Telefon. Auch andere wichtige Komponenten wie die Dienstleistungsqualität haben einen Einfluss auf die Kundenzufriedenheit. Die Zufriedenheitsnoten für die einzelnen Krankenversicherungen sind transparent im Krankenkassenvergleich ausgewiesen.
     
  5. Dienstleistungsqualität

    Die Service-Qualität ist eng mit der Kundenzufriedenheit verbunden und betrifft zum Beispiel die Kulanz und Effizienz im Umgang mit Rechnungen. Auf den Infoseiten im Krankenkassenvergleich ist für jede Krankenkasse die durchschnittliche Dauer einer Rückerstattung von Rechnungsbeträgen angegeben. Am längsten müsste die Versicherten bei der Billigkasse Assura auf Ihr Geld warten.

    Differenzen gibt es auch bei den Zahlungsmethoden: Manche Krankenkassen sind berüchtigt dafür, überdurchschnittlich oft die umständliche Zahlungsmethode Tiers garant anzuwenden. Der Preis ist nicht immer heiss: Gerade bei Billigkassen müssen Kunden eine unterdurchschnittliche Dienstleistungsqualität in Kauf nehmen.
  1. Krankenkassen-Reserven

    Die so genannte Solvenzquote gibt das Verhältnis der vorhandenen zu den minimalen Krankenkassen-Reserven an. Je höher die Solvenzquote, desto besser. Die vom Bundesamt für Gesundheit verlangte Mindestquote beträgt 100%. Bei einer Unterdeckung unter 100% ist eine überdurchschnittliche Prämienerhöhung in Zukunft wahrscheinlich. Auf den Infoseiten im Krankenkassenvergleich ist deshalb auch die Solvenquote angegeben.
     
  2. Versicherungsangebot

    Sie können die obligatorische Grundversicherung und die freiwilligen Zusatzversicherungen bei unterschiedlichen Krankenkassen abgeschlossen haben – daran ist auch nichts auszusetzen und je nach Fall sogar zu empfehlen.

    Trotzdem gibt es viele Schweizer Versicherte, die am liebsten alle Krankenversicherungen bei derselben Kasse haben möchten. In diesem Fall empfiehlt es sich, auch die Zusatzversicherungen für ambulante und stationäre Leistungen zu vergleichen und nach der optimalen Krankenkasse für «alles aus einer Hand» Ausschau zu halten.

Fazit: Die beste Krankenkasse – also die richtige Kasse für Ihre persönlichen Bedürfnisse – hat folgende Eigenschaften: Sie ist möglichst günstig, verfügt über das gewünschte Modell, hat die gewünschten medizinischen Partner unter Vertrag, hat eine hohe Kundenzufriedenheit, Dienstleistungsqualität und Solvenzquote und bietet allfällig benötigte Zusatzversicherungen an. Mithilfe der neutralen Vergleiche von moneyland.ch können Sie die beste Krankenkasse für Ihre Bedürfnisse ohne Aufwand und kostenlos finden.

Weitere Informationen:
Unabhängiger Vergleich für Schweizer Krankenkassen
Wie Krankenkasse kündigen?
Krankenkassen-Modelle im Vergleich
Vergleich für ambulante Zusatzversicherungen
Vergleich für stationäre Zusatzversicherungen

Über das Moneyland-Magazin

Das Moneyland-Magazin informiert Sie kompetent über eine Vielzahl von Finanzthemen. Neben Hintergrundartikeln und Interviews mit Experten finden Sie diverse praktische Hilfestellungen, um sich im täglichen Finanzdschungel zurecht zu finden.

  • Radio 24
  • Radio 1
  • Tages-Anzeiger
  • Cash
  • SRF
  • NZZ
  • Handelszeitung
  • 20 Minuten
  • Bilanz
  • Finews