Krankenkassen: Zahlungsmethoden im Vergleich

Erfahren Sie jetzt alles Wichtige rund um die Abrechnungsmethoden der Schweizer Krankenkassen im folgenden Ratgeber von moneyland.ch.

Jeden Herbst sind die Krankenkassenprämien in der Schweiz ein grosses Thema. Weniger häufig werden die Zahlungsmethoden im Schweizer Krankenkassensystem thematisiert.

Gesundheitskosten: was alle Krankenkasse bezahlen

Als Gegenleistung für die Krankenkassenprämien erhalten die Versicherungskunden die versicherten Gesundheitskosten zurückerstattet. Allerdings bezahlen die Schweizer Krankenkassen in der Grundversicherung nur die Kosten abzüglich der Franchise und eines zusätzlichen Selbstbehalts von 10%.

Bei jährlichen Arztkosten von 3000 Franken beispielsweise müssen erwachsene Versicherte mit einer 300er-Franchise beispielsweise zusätzlich zu den Prämien 570 Franken (Franchise von 300 Franken plus Selbstbehalt von 270 Franken) aus dem eigenen Portemonnaie berappen. Immerhin ist der maximale Selbstbehalt begrenzt – auf 700 Franken pro Jahr für Erwachsene und 350 Franken pro Jahr für Kinder.

Unterschiedliche Abrechnungsmethoden

Je nach Leistungserbringer (Arzt, Spital oder Apotheke) und manchmal auch je nach Krankenkasse kann es nun Unterschiede geben, wie die Gesundheitskosten bezahlt werden. Die Zahlungsmethoden beziehen sich dabei nicht auf die Höhe der versicherten Kosten, sondern auf die Art und Weise der Bezahlung.

Generell gibt es drei verschiedene Zahlungsmethoden im Schweizer Krankenversicherungssystem: Tiers garant, Tiers payant und (selten) Tiers soldant. Unterschiede gibt es des Weiteren bezüglich der Dauer der Rückerstattungen im Fall der Tiers-garant-Methode.

Tiers garant vs. Tiers payant

Im Fall der Tiers-garant-Methode stellt der Leistungserbringer (also zum Beispiel der Hausarzt) dem Versicherten die Rechnung zu. Der Versicherte muss also die Arztrechnung selbst begleichen, hat aber ein Anspruch auf eine Rückerstattung durch seine Krankenkasse – abzüglich Franchise und Selbstbehalt. Dafür muss er der Krankenkasse aber die Rechnung beziehungsweise eine Rechnungskopie zustellen. Weitere Informationen zu Tiers garant finden Sie hier.

Im Fall der Tiers-payant-Methode hingegen stellt der Leistungserbringer (also zum Beispiel der Hausarzt oder die Apotheke) die Rechnung direkt der Krankenkasse zu. Diese zahlt die Rechnung, fordert aber nachträglich Franchise und Selbstbehalt beim versicherten Patienten ein. Weitere Informationen zu Tiers payant finden Sie hier.

Beide Methoden haben Vor- und Nachteile, wobei die Tiers-payant-Methode für die Versicherten deutlich einfacher zu handhaben ist und deshalb als kundenfreundlicher gilt. Tiers payant ist auch aufgrund der elektronischen Abrechnungssysteme deutlich im Aufwind.

Billigkassen wie Assura sind dafür berüchtigt, häufiger als andere Kassen die Methode Tiers garant anzuwenden. Damit haben die Versicherungen weniger, die Versicherten allerdings mehr Aufwand. Ausserdem ist davon auszugehen, dass Versicherte ab und zu vergessen, ihre Rechnungen der Kasse zuzustellen.

moneyland.ch hat bei Schweizer Krankenkassen nachgefragt und herausgefunden, dass bei vielen Krankenkassen die Methode Tiers payant bereits häufiger angewendet wird als die Methode Tiers garant. Auf den Info-Seiten im Vergleich der einzelnen Krankenkassen wird jeweils die prozentuale Verteilung der beiden Methoden angegeben. Eine Mehrheit der Schweizer Krankenkassen gibt an, dass der Tiers garant etwa bei einem Drittel der Fälle, der Tiers payant bereits bei zwei Dritteln der Fälle zur Anwendung kommt. Allerdings variiert die Häufigkeit der Zahlungsmethode auch markant je nach Leistungserbringer.

Zahlungsmethoden im Spital

Bei stationären Behandlungen im Spital ist die Zahlungsmethode gesetzlich geregelt. Hier muss über die Methode Tiers payant abgerechnet werden. Der Spital stellt also der Krankenkasse die Rechnung direkt zu, diese belastet dem Versicherten die Franchise und den Selbstbehalt weiter. Im Fall von Leistungen im Zusammenhang mit einer Mutterschaft (zum Beispiel Untersuchungen während und nach der Geburt) müssen sich die Versicherten nicht an den Kosten beteiligen.

Zusätzlich fällt für stationäre Spitalaufenthalte eine Kostenpauschale von 15 Franken pro Tag an. Die Pauschale wird nicht verrechnet für Kinder, junge Erwachsene in Ausbildung bis 25 Jahre sowie im Zusammenhang mit Mutterschaftsleistungen.

Bei Spitalbehandlungen von weniger als 24 Stunden spricht man von spitalambulanten Leistungen. Ambulante Spitalaufenthalte können sowohl nach der Methode Tiers  payant als auch nach der Methode Tiers garant abgerechnet werden.  

Zahlungsmethoden in der Apotheke

Beim Medikamenten-Kauf in der Apotheke wird in der Regel im Fall von versicherten Medikamenten mit der Tiers-Payant-Methode abgerechnet. In diesem Fall schickt die Apotheke die Rechnung also direkt Ihrer Krankenkasse. Die Krankenkasse stellt Ihnen anschliessend allfällige Kosten für Franchise und/oder Selbstbehalt in Rechnung.

Bei einigen Versicherungen wird allerdings auch heute noch in erster Linie mit der Tiers-Garant-Methode abgerechnet. Dazu gehört etwa die Krankenkasse Intras oder die Supra, die kürzlich von der Billigkasse Assura an die Groupe Mutuel verkauft worden ist.

Zahlungsmethoden beim Arzt

Arztrechnungen für ambulante Behandlungen können sowohl nach der Tiers-payant- als auch nach der Tiers-garant-Methode abgerechnet werden. Entscheidend dabei ist die Vereinbarung zwischen der Versicherung und dem Arzt beziehungsweise dem Ärztenetzwerk oder dem Branchenverband.

Je nach Krankenkasse und Leistungserbringer kann also unterschiedlich abgerechnet werden. Hier kann zusätzlich auch der Wohnkanton entscheidend sein. Keinen Einfluss auf die Zahlungsmethode hat hingegen das Alter, die Wahl des Versicherungsmodells (wie HMO, Telmed) oder der Franchise.

Bei manchen Kassen ist es so, dass sich der Arzt selbst für die eine oder andere Methode entscheiden kann. Manche Arztpraxen weisen die Patienten darüber hinaus darauf hin, nach welcher Zahlungsmethoden bei ihnen abgerechnet wird. Falls gewünscht hat der Patient das Recht, statt der Methode Tiers payant die Methode Tiers garant zu wählen.

Abrechnungsmethode bei Zusatzversicherungen

Zwischen der Grund- und Zusatzversicherung kann es auch innerhalb derselben Krankenkasse Unterschiede bei den Zahlungsmethoden geben. So werden Leistungen der Zusatzversicherungen deutlicher häufiger als in der Grundversicherung mit der Tiers-garant-Methode abgewickelt.

Beispiel: Wenn Sie eine ambulante Zusatzversicherung abgeschlossen haben und beispielsweise eine Zahlung an Ihre Brille einfordern, müssen Sie dafür die Rechnung zwecks Rückerstattung Ihrer Krankenkasse in der Regel selbst zustellen.

Ausnahmefall: Tiers soldant

Tiers soldant wird die Möglichkeit genannt, im Rahmen des Tiers garant den Rückerstattungsanspruch an den Leistungserbringer (wie den Arzt oder die Apotheke) abzutreten. Genauer: Die Kasse zahlt dem Leistungserbringer die Rechnung abzüglich Selbstbehalt und Franchise des Versicherten (genauere Erklärungen zur Tiers-soldant-Methode finden Sie hier).

Schweizer Krankenkasse geben an, dass weniger als 1 Prozent der praktizierten Zahlungsmethoden auf die Methode Tiers soldant entfallen. Bei manchen Kassen kommt die Methode gemäss eigenen Angaben gar nicht zur Anwendung, bei anderen auf Wunsch der Leistungserbringer.

Rückerstattungen: Eile mit Weile

Bei den Rückerstattungen im Rahmen des Tiers garant gibt es grosse Unterschiede zwischen den einzelnen Krankenkassen. Die durchschnittliche Dauer zwischen Rechnungseingang beim Versicherer und Auslösung der Rückerstattung an den Versicherten kann je nach Krankenkasse zwischen wenigen Werktagen bis (im Fall von Assura) länger als einen Monat dauern.

moneyland.ch hat im Herbst 2016 (nach der BAG-Umfrage von 2014) die entsprechende Rückerstattungsdauer nochmals bei den Kassen in Erfahrung gebracht und weist diese auf den Info-Seiten im Krankenkassenvergleich pro Krankenkasse transparent auf.

Weiterführende Informationen:
Krankenkassen-Vergleich
Billigkassen in der Schweiz
Krankenkassenmodelle im Vergleich
Was heisst Tiers payant?
Was heisst Tiers garant?
Was heisst Tiers soldant?
Was ist eine Franchise?

Über das Moneyland-Magazin

Das Moneyland-Magazin informiert Sie kompetent über eine Vielzahl von Finanzthemen. Neben Hintergrundartikeln und Interviews mit Experten finden Sie diverse praktische Hilfestellungen, um sich im täglichen Finanzdschungel zurecht zu finden.

  • Radio 24
  • Radio 1
  • Tages-Anzeiger
  • Cash
  • SRF
  • NZZ
  • Handelszeitung
  • 20 Minuten
  • Bilanz
  • Finews