Kredite in der Schweiz: neue Zinssätze

Finanz-News, 14.12.2015

Seit 2003 galt gemäss einer Verordnung zum Konsumkreditgesetz ein maximaler effektiver Zinssatz für Privatkredite («Barkredite») und Überziehungskredite bei Kreditkarten von 15%. Das wird ab 1. Juli 2016 nun geändert, so der Bundesrat. Dafür wird die Verordnung angepasst.

Als Grund wird das derzeitige Niedrigzinsniveau angegeben. Kreditinstitute verdienen an der Differenz zwischen Kredit- und Refinanzierungskosten. Die Gewinne sind bei tieferen Marktzinsen entsprechend höher, wenn die Kreditzinsen nicht angepasst werden. Zurzeit verdienen die Kreditfirmen für denselben Kredit also mehr als noch vor einigen Jahren.

Ausserdem werden Kreditinstitute mit tieferen Maximalzinsen nicht mehr so viele riskante Kredite vergeben, so die Einschätzung des Bundes.

Schweizer Kredite: die neuen Bestimmungen

Neu wird der maximale Zinssatz jedes Jahr den Marktgegebenheiten angeglichen. Konkret bedeutet dies, dass zur Berechnung des Maximalzinssatzes für Privatkredite 10 Prozentpunkte zum dreimonatigen Liborzinssatz hinzu addiert werden (es wird auf die nächste ganze Zahl auf- oder abgerundet). Der Maximalzinssatz muss aber bei Barkrediten unabhängig von der Libor-Höhe mindestens 10% betragen.

Für Kreditkarten wird neu ein separater Höchstzinssatz berechnet (der Entscheid düfte vor allem «politischer» Natur sein). Für die Festlegung der maximalen Verzugszinsen von Kreditkarten werden zum dreimonatigen Libor 12 Prozentpunkte addiert. Der maximale Kreditkarten-Zinssatz beträgt demnach 12%. Dieser Höchstzinssatz gilt auch für Überziehungskredite auf Bankkonten (da diese aber meistens für weniger als drei Monate gültig sind, fallen diese in der Regel nicht unter das Konsumkreditgesetz).

Die neue Bestimmung gilt nur für neue Kredite, die nach dem 1. Juli 2016 abgeschlossen werden. Laufende Kredite sind nicht vom neuen Maximalzinssatz betroffen.

Wenn der Libor in Zukunft wieder markant ansteigen würde, wäre in der Theorie neu auch ein Maximalzinssatz von mehr als 15% denkbar. Die Verordnung lässt hier aber noch absichtlich einen Interpretationsspielraum offen.

Der Höchstzinssatzes wird voraussichtlich jeweils im Oktober für das folgende Jahr festgelegt werden. Gemäss Bundesamt für Justiz sollen aber auch kurzfristigere Zinsänderungen möglich sein, wie eine Nachfrage von moneyland.ch ergeben hat.

Bereits ab 1. Januar 2016 gelten eine Reihe von neuen Bestimmungen für die Kreditvergabe.

Kreditzinsen im Vergleich

Ein Blick auf die derzeitigen Zinssätze zeigt, dass Schweizer Banken und Kreditinstitute diese Zinsgrenze in unterschiedlichem Ausmass ausnutzen. Viele Institute offerieren bereits heute einen effektiven Jahreszins unter 10 Prozent: die Migros Bank führt mit ihrem Online-Kredit von 5.9%, gefolgt vom Kreditzins der Eny Finance ab 6.9% bis 8.9%, der Genfer Kantonalbank und der Banque Cantonale du Jura mit je 6.9%.

Cashgate, die Kredite für diverse Kantonal- und Regionalbanken herausgibt, bietet einen Kredit für 7.9% und einen weiteren für Kreditnehmer mit geringerer Bonität für 11.9 Prozent an. bob Finance offeriert einen Kredit in der Höhe von 8.9%.

Der Kreditzins von Bank-now beträgt je nach Bonität zwischen 9.9% und 14.5%, bei der Cembra Money Bank zwischen 9.95% und 14.5%. Es gibt jedoch keinen Anbieter, der nicht heute schon Kredite unter 10% vergeben würde.

Dabei gilt der Grundsatz: je tiefer die Kreditkosten, desto besser muss die Bonität sein, desto strenger sind also die Kriterien für eine Kreditvergabe.

Die Migros Bank mit den tiefsten Kreditzinsen nimmt entsprechend nur Kreditnehmer mit den besten Bonitäten auf, um die Ausfallrisiken zu minimieren. Viele Kreditnehmer haben keine Möglichkeit, von entsprechend günstigen Krediten zu profitieren. Andere Institute wie die Cembra Money Bank hingegen verlangen einen höheren Kreditzinssatz, vergeben allerdings auch Kredite an Personen mit deutlich geringerer Zahlungsfähigkeit.

Kreditkarten: Verzugszinsen unter der Lupe

Bei Kreditkarten mit Teilzahlungsoption liegt der effektive Jahreszins je nach Karte und Kreditkarten-Issuer zwischen 9.5% (PostFinance), 14.9% (Bonuscard), 14.93% (Viseca), bis hin zum maximal erlaubten Zinssatz von 15% (Cembra Money Bank, Cornèrcard, UBS). Dieser Zinssatz kommt auch dann zum Tragen, wenn die Kreditkarten-Besitzer ihre Rechnung nicht rechtzeitig bezahlen. Da immer noch viele Kreditkartenbesitzer keine Abrechnung per LSV eingerichtet haben, kommt das noch verhältnismässig oft vor.

Kreditzins: was ändert sich?

Wenn die Libor-Zinsen in den nächsten Monaten nicht markant steigen, werden Kredite ab 1. Juli 2016 höchstens 10% statt wie heute 15% kosten und Verzugszinsen von Kreditkarten höchstens 12% betragen. Grund: Der Libor wird wohl negativ bleiben.

Das bedeutet zum einen, dass praktisch alle Kreditkarten-Herausgeber (mit Ausnahme der PostFinance) ihre Verzugszinsen anpassen müssen.

Zum anderen werden Kreditanbieter wie Cembra Money Bank, bank-now und Cashgate ihre Zinspolitik nach unten anpassen müssen. Das kann bedeuten, dass «schlechtere Risiken» mit hohen Ausfallquoten in Zukunft keinen Kredit mehr erhalten. Oder aber, dass zumindest ein Teil dieser Kunden zukünftig von etwas günstigeren Krediten profitieren kann.

Personalisierte Kredite als neuer Trend?

In Zukunft dürfte es immer weniger Pauschalzinsen geben. Es ist davon auszugehen, dass noch häufiger individuelle Kreditzinsen angeboten werden, um verschiedene Risikogruppen kostengerecht bewirtschaften zu können. «Der Trend geht auch im Schweizer Kreditwesen hin zur Personalisierung», so Benjamin Manz, Geschäftsführer von moneyland.ch. Unterstützt wird dieser Trend durch neue Online-Messmethoden, welche Bonitätsanalysen noch treffgenauer realisieren können.

Die Befürchtung, dass sich bei tieferen Höchstzinsen viele Personen mit schlechter Bonität im «Schwarzmarkt» bedienen könnten, ist hingegen weniger begründet. Hingegen könnten Kreditnehmer zunehmend versucht sein, auf betrügerische Angebote im Internet einzugehen, die häufig eine «Vorauszahlung» verlangen. «Gegen solche Online-Betrügereien müsste konsequenter vorgegangen werden», so Manz.

Weiterführende Informationen:
Kredite im Schweizer Vergleich
Kreditkarten im Schweizer Vergleich
Konsumkreditgesetz
Online-Kredit im Vergleich
Kreditaufnahme: Kriterien
Kredite: Kosten

Über moneyland.ch

moneyland.ch ist der führende Schweizer Vergleichsdienst für Banken und Versicherungen. moneyland.ch bietet unabhängige Vergleichstools für Versicherungen, Krankenkassen, Kreditkarten, Konten, Kredite, Trading und viele weitere Finanzprodukte. Ohne Aufwand finden Sie die richtige Bank oder Versicherung und können unverbindlich und kostenlos die besten Offerten anfordern.

  • Radio 24
  • Radio 1
  • Tages-Anzeiger
  • Cash
  • SRF
  • NZZ
  • Handelszeitung
  • 20 Minuten
  • Bilanz
  • Finews