Eny Finance AG: «Nutzer gestalten Finanzprodukte mit»

Dieter Lützelschwab ist CEO der eny Finance AG. Zuletzt war er CEO der smile.direct Versicherungen. Wir befragten Dieter Lützelschwab zum Schweizer Online-Finanzmarkt.

Mit eny Finance möchten Sie eine neue Schweizer Finanzdienstleister mit reinem Internet-Vertrieb und ohne Offline-Filialen etablieren. Die Direktbank AXA Bank hat ihren Betrieb in der Schweiz vor kurzem eingestellt. Ist der Schweizer Finanzplatz für eine weitere Direktbank bereit?

Dieter Lützelschwab: Fakt ist, dass Geldangelegenheiten immer mehr in den virtuellen Raum verlegt und Bankfilialen einen stetigen Besucherrückgang zu verzeichnen haben. Darüber hinaus ist eny Finance nicht einfach eine weitere Direktbank, die das transaktionsorientierte Online-Banking weiter etablieren will.

eny Finance ist eine neue Generation von Online-Finanzdienstleistungen. Wir stärken systematisch die Selbstbestimmung der Kunden und machen sie zu Mitwirkenden. Auf den beiden strategischen Grundpfeilern Selbstbestimmung und Mitwirkung steht eny Finance. Wir bieten einfache und günstige Finanzprodukte zu Top-Konditionen über das Internet, ausgerichtet auf die Bedürfnisse unserer Kunden.

In diversen anderen Märkten wie etwa Deutschland sind reine Online-Finanzdienstleister wesentlich besser etabliert. Wie erklären Sie sich den Schweizer Rückstand?

Der Umgang in Finanzangelegenheiten ist in der Schweiz traditionell noch etwas sensibler als in anderen Ländern. Doch Studien belegen: Die Mehrheit der Generation um die 30 zieht es vor, ihre Bankgeschäfte komplett ins Internet zu verlegen. Die Generation der modernen Finanzkunden hat das diffuse Misstrauen gegenüber dem Internet abgelegt.

Noch ist der Abschluss von Finanzgeschäften im Banken- oder Versicherungsbereich über das Internet in vielen europäischen Ländern und den USA höher als in der Schweiz. Aber vor dem Hintergrund der starken Position von E-Commerce in der Schweiz insgesamt – die Schweiz gehört zu den Ländern in Europa mit den höchsten E-Commerce-Ausgaben pro Kopf – bin ich überzeugt, dass die Schweiz die Lücke bald schliessen wird.

Wie sehen Sie die Entwicklung der Schweizer Bankfilialen in den nächsten 10 Jahren?

Für eny Finance gilt: Wir sind eine neue Generation von Finanzdienstleistungen. Eine Repräsentanz an der Zürcher Bahnhofstrasse würde ganz und gar nicht unserer Vision entsprechen. Die modernen Finanzkunden wollen künftig besser beraten werden als in der Vergangenheit. Sie verlangen von ihrer Bank eine Beratung auf Augenhöhe.

Heute drohen Bankfilialen zum Symbol einer vergangenen Beratung zu werden, die durch falsche Anreize zunehmend fehlgeleitet wurde. Gelingt es, dieses Anreizsystem zu verändern und wieder kundenfreundlich zu gestalten, können Bankfilialen ihr Negativimage vielleicht korrigieren und die Tendenz des Frequenzrückgangs stoppen. Klar ist aber, dass sie von den zeitgemässen Internetdienstleistungen hart konkurrenziert werden.

Ein wesentliches Argument von Online-Banken sind kostengünstige Produkte. Können Sie sich in der Schweiz neben markenstarken Anbietern wie PostFinance kostengünstig etablieren?

In jedem Fall. Unsere Angebote sind bezüglich Ausgestaltung und Konditionen einzigartig. Wir streben bei allen unseren Angeboten das beste Preis-Leistungs-Verhältnis an.

Sie offerieren bereits Angebote im Privatkredit-Bereich. Welche weiteren Dienstleistungen und Produkte sind geplant?

Wir decken schrittweise die wesentlichen Bereiche des Retailgeschäfts ab. Wir sind mit Finanzierungs- und Kreditangeboten gestartet, bald kommen Sparprodukte dazu. In einer zweiten Phase sind auch Versicherungsangebote vorgesehen.

Über Ihr eny Lab sollen Kunden in der Lage sein, die eigenen Finanzprodukte aktiv mitzugestalten. Sind bei reinen Online-Finanzprodukten nicht in erster Linie ganz einfach die besten Konditionen entscheidend?

Der Finanzmarkt ist heute nicht mehr der gleiche wie noch vor einigen Jahren. Die Krise hat Kundenbedürfnisse und Kundenverhalten entscheidend beeinflusst und verändert. Finanzkunden verlangen vermehrt nach Mitsprache und Mitgestaltung, damit Finanzprodukte und -dienstleistungen soziale und gesellschaftliche Aspekte verstärkt mit einbeziehen und finanzielle Verhältnisse umfassend betrachten. In der Vergangenheit bestand zwischen den eigentlichen Kundenbedürfnissen und den effektiv gewählten Entscheidungen vielfach eine Diskrepanz.

Auf eny Lab kann auf spielerische Art gelernt werden, das eigene Verhalten in Finanzfragen zu verstehen und zu verbessern. Die Teilnehmer lernen von Experten und werden selbst zu Experten, die anderen aktiv helfen können. Mit eny Lab werden die Benutzer fitter in allen Geldfragen, ihre Selbstbestimmung wird systematisch gesteigert, und sie können Finanzentscheidungen besser und bedürfnisgerechter treffen.

Können Sie ein konkretes Beispiel nennen?

Den Usern stehen Kommentar- und Dialogfunktionen zur Verfügung. Experten bieten in Blogs Hintergrundinformationen und stehen bei Fragen Red und Antwort. eny Lab nutzt die modernsten Kommunikationskanäle und baut die Community durch den gezielten Miteinbezug von Social Networks wie Facebook, Twitter oder Google+ auf. Die auf diese Weise neu gewonnenen Erkenntnisse berücksichtigen wir bei der Entwicklung unserer Produkte und richten die Angebote so konsequent auf die effektiven Bedürfnisse der Kunden aus. Dies steigert die Produktqualität und das Kundenvertrauen – und macht unsere Produkte besser und fairer.

Welches ist Ihre angestrebte Zielkundschaft?

An Menschen, die ihre Finanzfragen selbstbestimmt lösen wollen und die Interesse an einem Mitwirken an der Entwicklung von Finanzlösungen für die Zukunft haben.

Wo steht eny Finance in fünf Jahren?

Das bestimmen unsere Kunden entscheidend mit.

8. August 2012

Weiterführende Informationen:
eny Kredit
Kreditvergleich Schweiz

Über das Moneyland-Magazin

Das Moneyland-Magazin informiert Sie kompetent und unabhängig über eine Vielzahl von Finanz- und Geldthemen. Neben Hintergrundartikeln und Interviews mit Experten finden Sie zahlreiche praktische Geldratgeber.

  • Radio 24
  • Radio 1
  • Tages-Anzeiger
  • Cash
  • SRF
  • NZZ
  • Handelszeitung
  • 20 Minuten
  • Bilanz
  • Finews