budget-planung-tipps
Geld im Alltag

Budgetplanung: 10 praktische Tipps

18. Juli 2023 - Benjamin Manz

Wie planen Sie Ihr Haushaltsbudget richtig? Das sind die 10 besten Tipps von moneyland.ch.

Im Durchschnitt haben Schweizerinnen und Schweizer gemäss Bundesamt für Statistik pro Haushalt ein Brutto-Einkommen von rund 9800 Franken pro Monat (Erhebung von 2020).

Schweizer Haushalte: Ausgaben

Wohnen und Energie kosten einen Schweizer Haushalt durchschnittlich 1411 Franken monatlich, Steuern rund 1218 Franken, Sozialversicherungsbeiträge 989 Franken, Verkehrsausgaben rund 630 Franken, Lebensmittel 641 Franken, Bekleidung und Schuhe 138 Franken, Telefonie und Post ungefähr 175 Franken.

Die Krankenkassen-Grundversicherung schlägt mit durchschnittlich rund 661 Franken zu Buche. Die übrigen Versicherungsgebühren betragen ungefähr 175 Franken pro Monat und Haushalt.

Schweizer Haushalte: so viel bleibt übrig

Übrig bleiben dem durchschnittlichen Haushalt rund 1800 Franken pro Monat, das sind immerhin 21'600 Franken pro Jahr, die im Idealfall zum Sparen verwendet werden können.

Um den Sparbetrag zu optimieren, ist eine richtige Budgetplanung hilfreich. Beim Wort Budgetplanung rümpfen viele die Nase. Das klingt nach viel Arbeit! Muss aber nicht sein, wenn Sie ein paar einfache Tipps beachten.

Tipp 1: Teilen Sie Ihr Budget in Kostengruppen auf

Die Haushaltsbudget-Rechnung wird in der Regel vereinfachend in Fixkosten, laufende Kosten und gelegentliche Ausgaben eingeteilt. Das erlaubt eine bessere Übersicht.

Fixkosten sind Ausgaben, die zwingend immer wieder anfallen. Dazu gehören beispielsweise  Steuern, Miete, Versicherungsprämien, Wohnkosten und Telefonrechnungen.

Laufende Kosten sind Ausgaben im Alltag, die ebenfalls wiederkehrend anfallen, allerdings einen grösseren Spielraum als Fixkosten erlauben. Beispiele sind Kosten für Lebensmittel, Transport und Hygieneprodukte. Man kann zwar nicht komplett aufs Essen verzichten, aber wenn nötig andere Lebensmittel kaufen, um Kosten zu sparen.

Schliesslich gibt es die Kategorie der gelegentlichen Ausgaben, die oft nicht unbedingt nötig sind und stark variieren können. Beispiele sind Ausgaben für Freizeit, Ferien und Einrichtungsgegenstände.

Tipp 2: Nutzen Sie ein Budget-Tool

Wenn Sie mehr aus Ihrem Geld machen möchten, ist es wichtig, stets einen guten Überblick über die eigenen Finanzen zu behalten.

Mit dem Schweizer Budget-Tool von moneyland.ch können Sie ganz einfach Ihr persönliches Budget erstellen.

Tipp 3: Setzen Sie sich Ziele

Realistische Sparziele sind hilfreich und motivierend. Ihr Ziel sollte nicht zu weit in der Zukunft liegen, um die Motivation aufrechtzuerhalten. Als Grundlage dient Ihr Haushaltsbudget. Was Sie jeden Monat planmässig auf die Seite legen können, summiert sich im definierten Zeitraum zum Sparziel.

Tipp 4: Optimieren Sie die gelegentlichen Ausgaben

Wenn Sie sparen müssen oder möchten, optimieren Sie zuerst Ihre laufenden und gelegentlichen Ausgaben.  Am meisten sparen Sie, wenn Sie auf alle Ausgaben verzichten, die Sie nicht unbedingt tätigen müssen.

Tipp 5: Optimieren Sie Ihre Fixkosten

Fixkosten haben zwar einen zwingenden Charakter. Trotzdem können Sie auch Fixkosten markant reduzieren, indem Sie zum Beispiel eine günstigere Wohnung mieten. Noch viel einfacher und ein Must-Have: Wechseln Sie zu einer günstigeren Krankenkasse.

Tipp 6: Achtung Wohnkosten

Rechnen Sie Ihre fixen Wohnkosten (inklusive Strom und Miete) zusammen. Diese sollten einen Drittel Ihres Netto-Einkommens nicht überschreiten, so die Faustregel.

Tipp 7: Senken Sie Ihre Versicherungsprämien

Vergleichen Sie nicht nur Ihre Krankenkassenprämien regelmässig. Überprüfen Sie jede Ihrer Versicherungen und fragen Sie sich, welche wirklich nötig ist. Wählen Sie für die notwendigen Versicherungen die jeweils günstigsten Anbieter. Vermeiden Sie Mehrfachversicherungen.

Tipp 8: Senken Sie Ihre Bankkosten

Auch Bankgebühren können ins Geld gehen. Vergleichen Sie regelmässig Ihre Bankprodukte und wählen Sie die für Sie besten Anbieter.

Tipp 9: Optimieren Sie Ihre Ersparnisse

Legen Sie das Geld zur Erreichung des Sparziels möglichst optimal an. Dafür kommen zum Beispiel Sparkonten und Säule-3a-Konten in Frage. Vergleichen Sie die Zinssätze, bevor Sie sich für eine Bank entscheiden.

Tipp 10: Achtung vor Kreditkosten

Nehmen Sie nur im dringenden Notfall einen Privatkredit auf. Schulden sind teuer: Anbieter verlangen je nach Bonität des Kreditnehmers bis zu 10 Prozent effektive Zinsen pro Jahr. Vergleichen Sie die unterschiedlichen Zinsangebote der Kreditgeber im Voraus und entscheiden Sie sich für den günstigsten Anbieter.

Weiterführende Informationen:
Budget-Vorlage von moneyland.ch
So können Schweizer Haushalte sparen
Schweizer Versicherungsvergleiche
Vergleiche der Bankkonten und Karten

Jetzt gratis anfordern

Günstige Bankkonten mit Karte

Kostenloses Bankkonto

Yuh

  • Keine Konto-Gebühren

  • Bankpartner: Swissquote & Postfinance

  • CHF 20 Trading-Credit mit Code «YUHMONEYLAND»

Schweizer Digitalbank

Alpian

  • Multiwährungskonto mit Visa-Karte (CHF, EUR, USD, GBP)

  • Günstige Fremdwährungskurse

  • CHF 100 Willkommensbonus

Online-Privatkonto

UBS key4

  • 50 KeyClub-Punkte als Willkommensgeschenk

  • Online-Privatkonto mit Debitkarte

Schweizer Bankpakete im Vergleich

Finden Sie jetzt das günstigste Bankangebot

Jetzt vergleichen
Trading-Plattformen

Günstige Schweizer Broker

Schweizer Broker

Saxo Bank Schweiz

  • Schweizer Online-Bank

  • Günstiger Aktienhandel

  • Hohe Kontozinsen

Schweizer Broker

Cornèrtrader

  • Schweizer Online-Bank

  • Keine Depotgebühren für Aktien

  • Gratis Research und Trading-Signale

Jetzt gratis anfordern

Führende Kreditkarten

Gratis-Kreditkarte

Swisscard Cashback Cards Amex

  • Ohne Jahresgebühren

  • Kartenduo Amex & Visa/Mastercard

  • Mit Cashback

Gratis-Kreditkarte

Migros Cumulus Kreditkarte Visa

  • Ohne Jahresgebühren

  • Mit Cumulus-Punkten

  • Ohne Fremdwährungsgebühren

Experte Benjamin Manz
Benjamin Manz ist Geschäftsführer von moneyland.ch und unabhängiger Experte für Banken- und Finanzthemen.
Kostenlos anmelden

Newsletter

Jetzt gratis anmelden
Mehr als 3 Millionen analysierte Daten

Alle Vergleiche auf einen Blick

Jetzt kostenlos vergleichen