Jim Rogers (* 1942)

Jim Rogers ist berühmt geworden für seine kritische Haltung gegenüber der wirtschaftlichen Entwicklung Amerikas und Europas sowie für seine Vorliebe für asiatische Märkte und Realwerte.

Jim Rogers studierte an der Yale und anschliessend an der Oxford University – unter anderem Philosophie und Wirtschaft.

Nach einigen Jahren Berufserfahrung an der Wall Street gründete Rogers 1970 zusammen mit George Soros den Quantum Fund, der in den folgenden zehn Jahren eine Wertsteigerung von 4200% verzeichnen konnte. 

1980 zog er sich aus dem operativen Geschäft zurück, reiste ausgedehnt und schrieb verschiedene Bestseller übers Anlegen und seine Reisen. Jim Rogers investiert ausschliesslich sein eigenes Vermögen und hat keine Kunden. 

Die kritische Haltung von Jim Rogers gegenüber der wirtschaftlichen Entwicklung Amerikas und Europas ist berüchtigt. Gemäss Rogers gehört das 21. Jahrhundert Asien und insbesondere China. Er selbst lebt mit seiner Familie in Singapur. 

Neben seinen Investments in asiatische Märkte ist Rogers bekannt für seine Long-Positionen in Edelmetalle und vor allem Rohstoffe.

Realwerte wie Rohstoffe werden in den nächsten Jahrzehnten gemäss Rogers aufgrund ihrer Knappheit die grossen Gewinner sein.

Jugendlichen rät er von einer Bank-Ausbildung ab und empfiehlt ihnen dafür, in der Landwirtschaft oder Minenbewirtschaftung tätig zu werden.

Vergleich der Gebühren im Aktienhandel

Über das Moneyland-Magazin

Das Moneyland-Magazin informiert Sie kompetent und unabhängig über eine Vielzahl von Finanz- und Geldthemen. Neben Hintergrundartikeln und Interviews mit Experten finden Sie zahlreiche praktische Geldratgeber.

  • Radio 24
  • Radio 1
  • Tages-Anzeiger
  • Cash
  • SRF
  • NZZ
  • Handelszeitung
  • 20 Minuten
  • Bilanz
  • Finews