kundenkarten kredite

Mit Kundenkarten auf Kredit shoppen

In vielen Schweizer Geschäften sind Zahlungen auch auf Kredit möglich. Ob sich das lohnt, erfahren Sie im folgenden Ratgeber-Artikel.

Gerade an Festtagen locken Schweizer Geschäfte mit besonders einladenden Auslagen in schön dekorierten Schaufenstern. Ein schicker Flatscreen, ein neuer Laptop, ein edler Mantel, elegante Schuhe, ein gediegenes Polstermöbel – die Verlockungen sind mannigfaltig.

Viele Konsumenten können sich ob der präsentierten Pracht denn auch kaum zurückhalten. Wenn da nur nicht der Preis wäre.

Im Trend: auf Kredit kaufen

Auch wenn das Wunschobjekt nicht im Budget liegt, ist die angepriesene Ware nicht immer unerschwinglich.

Geschickte Verkäufer wissen, wie sie shoppende Kunden mit Zahlungsschwierigkeiten um den Finger wickeln können: mit einem Kredit, der direkt beim Händler abgeschlossen und erst Monate oder sogar Jahre später zurückgezahlt werden muss.

Schweizer Kundenkarten mit teuren Krediten

Eine besonders beliebte Variante bei Schweizer Händlern wie Interdiscount, Mediamarkt, Ikea, Manor und vielen weitere sind Kreditzahlungen per Kundenkarte. Damit können Kunden nicht nur im Laden einkaufen oder allfällige Vergünstigungen und Bonuspunkte beanspruchen, sondern auch Kredite aufnehmen oder in Raten zahlen.

Die entsprechenden Karten werden durch Anbieter wie die Accarda AG vertrieben und je nach Geschäft individuell gestaltet.

Das Problem: die Raten- und Kreditzahlungen belasten das ohnehin schon gebeutelte Portemonnaie noch mehr.

So verlangen die meisten Kundenkarten wie Ikea Moneycard einen effektiven Jahreszins von 12% für Ratenzahlungen und Kredite - das ist das gesetzlich erlaubte Maximum.

Konsumkredite belasten das Portemonnaie

Die Angaben von effektiven Jahreszinsen haben für den Konsumenten den Nachteil, dass sie sich kaum etwas darunter vorstellen können. Rechnet man die Prozentzahlen in absolute Beträge um, werden die Kosten deutlicher.

So kostet ein Konsumkredit in der Höhe von 11.9% für einen Betrag von 10'000 Franken mit einer Laufzeit von 12 Monaten zusätzliche 622 Franken, für eine Laufzeit von 24 Monaten sind es sogar 1’219 Franken. Schlussendlich müssten Sie in diesem Fall also für ein kreditfinanziertes Produkt im Wert von 10'000 Franken 11'219 Franken hinblättern.

Kundenkredite und Privatkredite im Vergleich

Die Zahlen verdeutlichen, dass sich Konsumkredite zumindest in finanzieller Hinsicht nicht lohnen, für die Kreditgeber aber ein lukratives Geschäft sind. Wer trotzdem nicht auf einen Konsum auf Pump verzichten möchte, sollte vor dem Kauf verschiedene Kreditangebote vergleichen.

So offerieren Schweizer Banken wesentlich günstigere Kredite als Kundenkarten. Die günstigsten Schweizer Online-Kredite sind zurzeit bereits ab Jahreszinsen in der Höhe von 5.9% zu haben.

Nachteil: Die Bonitätsprüfung durch die Banken kann einige Zeit dauern. Zudem stehen gerade günstige Kredite nur Personen mit guter Zahlungsfähigkeit zur Verfügung. Je schlechter die Zahlungsfähigkeit eines Kunden, desto schwieriger wird es, einen guten Kredit zu erhalten.

Oder doch mit der Kreditkarte zahlen?

Eine weitere Variante bei Zahlungsengpässen ist die Zahlung auf Pump mit einer herkömmlichen Kreditkarte (im Gegensatz zur herkömmlichen Kreditkartenzahlung, zum Beispiel auf Rechnung oder mit Lastschriftverfahren). Dass diese Kreditvariante in der Regel keine so gute Idee ist, zeigt ein Blick in das Kleingedruckte.

So verlangen die meisten Kreditkarten-Firmen für Teilzahlungen sehr hohe Jahreszinsen, oft sogar das gesetzlich erlaubte Maximum von 12%. Die Kosten der Teilzahlungen lassen sich auch auf den Produktseiten der Kreditkarten auf moneyland.ch einsehen.

Ihre Moneyland-Redaktion

Weiterführende Informationen:
Alle Schweizer Kredite im unabhängigen Vergleich
Tipps rund um Schweizer Privatkredite
Tipps rund ums Autoleasing
Online-Kredite unter der Lupe
Was ist ein effektiver Jahreszins?
Konsumkreditgesetz kurz erklärt
Was kostet ein Kredit?

Über das Moneyland-Magazin

Das Moneyland-Magazin informiert Sie kompetent und unabhängig über eine Vielzahl von Finanz- und Geldthemen. Neben Hintergrundartikeln und Interviews mit Experten finden Sie zahlreiche praktische Geldratgeber.