Fremdsprachen lernen: die besten 10 Spartipps

Das Erlernen von Fremdsprachen ist im Trend. Doch Sprachkurse und Sprachreisen sind oft eine kostspielige Angelegenheit. moneyland.ch stellt Ihnen die besten Tipps vor, wie Sie eine Fremdsprache günstig erlernen können.

In der Schweiz ist mittlerweile eine richtige Industrie aus Sprachschulen und Sprachreise-Anbietern entstanden. Viele Schweizerinnen und Schweizer sind bereit, Hunderte oder sogar Tausende von Franken für Sprachkurse und Sprachaufenthalte zu berappen.

Doch Kopf hoch, wenn Sie das nötige Kleingeld für teure Sprachkurse nicht flüssig haben: Manchmal wartet eine günstige Lösung für Ihre «fremdsprachlichen Bedürfnisse» buchstäblich vor Ihrer Haustüre.

moneyland.ch hat die besten Spartipps zum Sprachenlernen für Sie zusammengestellt.

1. Suchen Sie sich einen Lernpartner

In nur einem einzigen Schweizer Mietshaus werden oft fünf oder mehr verschiedene Sprachen gesprochen. Somit ist Ihre Nachbarschaft möglicherweise ein ausgezeichneter Ort, um eine Fremdsprache zu lernen. Viele Ausländer möchten gerne eine der Landessprachen lernen. Umgekehrt wünschen sich viele Schweizer, eine Fremdsprache zu lernen.

Wenn in Ihrem sozialen Umfeld kein Tandem-Partner zu finden ist, versuchen Sie es doch mit einer Anzeige in einer lokalen Zeitung oder einschlägigen Online-Foren. Kostenlose Online-Plattformen wie sprach-tandem.ch erleichtern den Kontakt mit Menschen, die an einem Sprachaustauch interessiert sind.

2. Treten Sie einer Konversationsgruppe bei

Wenn Sie gerne neue Bekanntschaften schliessen und bereits über Grundkenntnisse in der jeweiligen Sprache verfügen, könnte eine Konversationsgruppe oder ein Sprachaustausch das Richtige für Sie sein. Dabei handelt es sich meist um informelle Treffen von Leuten, die eine Sprache lernen wollen, unter der Betreuung von zumindest einem Muttersprachler. Konversationsgruppen finden Sie in zahlreichen Schweizer Städten (insbesondere für die jeweils lokal vorherrschende Sprache). Soziale Netzwerke und Foren können Ihnen hier weiterhelfen.

3. Suchen Sie «Hangouts» auf

Die Schweiz beheimatet zahlreiche Migrantengruppen, die sich oft in bestimmten Restaurants und Bars treffen. Wenn Sie in eine Fremdsprache eintauchen möchten, ohne die Schweiz zu verlassen, dann sind diese «Hangouts» bestens dafür geeignet. Websites wie migrantenvereine.ch und vereinsverzeichnis.ch können Ihnen helfen, entsprechende Vereine zu finden. Allerdings sind meistens einige Nachforschungen oder Insidertipps nötig, um die besten Treffpunkte ausfindig zu machen.

4. Nehmen Sie an Integrationsprogrammen teil

Wenn Sie aus dem Ausland kommen und in der Schweiz Deutsch, Französisch oder eine andere Landessprache lernen wollen, könnten kostengünstige Sprachkurse von Non-Profit-Organisationen das Richtige für Sie sein. In solchen Kursen profitieren Sie von Lernmaterialien und dem Wissen eines Sprachlehrers. Zum Beispiel bietet HEKS in Zürich und anderen Kantonen solche Sprachkurse an.

5. Bereisen Sie die Schweiz

Die Schweiz ist vermutlich das einzige Land, in dem Sie richtig in eine französisch-, deutsch- und italienischsprachige Gesellschaft eintauchen können. Relativ kurze Distanzen machen Wochenendtrips und selbst Tagesausflüge in unterschiedliche Sprachregionen problemlos möglich.

6. Bewerben Sie sich um ein Volontariat

Wenn Sie eine Fremdsprache in der Praxis anwenden wollen, ist ein Volontariat eine günstige Alternative zu einer teuren Sprachreise. Das Arbeiten im Ausland kann aufgrund von rechtlichen Restriktionen zu einem schwierigen Unterfangen werden. Für einen freiwilligen oder gemeinnützigen Einsatz (gegen Unterkunft und Verpflegung) gibt es in der Regel aber weniger Einschränkungen.

Auch in der Schweiz gibt es Clubs und Vereine, die nach freiwilligen Helfern suchen – zum Beispiel im Rahmen eines Sporttrainings, eines Umweltprojekts oder von Marketing-Aktivitäten. Daraus können sich grossartige Möglichkeiten fürs Fremdsprachenlernen ergeben – sowohl für Landes- als auch für ausländische Fremdsprachen. Flüchtlinge aus zahlreichen Ländern haben in der Schweiz eine vorübergehende oder ständige Heimat gefunden, und eine freiwillige Mithilfe bei Integrationsprogrammen oder Freizeitveranstaltungen ist eine wunderbare Gelegenheit, um neue Freunde und Sprachlernpartner zu finden.

7. Planen Sie Ihre eigene Sprachreise

Wenn Sie Ihr Geld nicht für eine teure Sprachreise aus dem Fenster werfen wollen, stellen Sie sich doch Ihre eigene Reise zusammen. Portale wie Couchsurfing und Homestay erleichtern die Kontaktaufnahme mit Menschen aus zahlreichen Ländern, die gerne Besucher bei sich aufnehmen. Das Zusammenleben mit Einheimischen ist eine ideale Voraussetzung, um die jeweilige Sprache richtig einzuüben.

Sie können auch Geld sparen, wenn Sie einen Sprachkurs oder einen Lehrer vor Ort buchen und nicht als Teil einer Sprachreise. Ausserdem sind Sie ungebundener, wenn Sie Ihre eigene Reise selbst gestalten.

8. Nutzen Sie das Internet

Das World Wide Web bietet eine Riesenauswahl an Musik, Filmen und Literatur in allen möglichen Sprachen. Musik zu hören oder Videos in der jeweiligen Fremdsprache anzusehen eignet sich hervorragend, um sich mit einer Sprache vertraut zu machen. Beliebte Streaming-Portale und Online-Bibliotheken bieten eine Vielzahl an Lernmaterialen umsonst an. Auch Online-Tutorials können eine günstige Alternative zu einem Privatlehrer darstellen.

9. Verzichten Sie auf eine Lingua Franca

Vermeiden Sie es, den einfachen Weg zu gehen und ins Englische oder eine andere gemeinsame Sprache zu wechseln, wenn Sie mit Muttersprachlern jener Sprache kommunizieren, die Sie erlernen wollen. Sie nehmen sich damit die Möglichkeit, direkt in die neue Sprache einzutauchen. Geben Sie also nicht nach und sprechen Sie auch mit jenen Leuten in der Sprache, die Sie lernen wollen, die Ihnen in einer Lingua Franca antworten.

10. Bibliotheken, Brockenhäuser und Flohmärkte

Wenn Sie nach interessanter, abwechslungsreicher und günstiger Literatur in einer Fremdsprache suchen, vergessen Sie öffentliche Bibliotheken nicht. Diese haben in der Schweiz häufig auch zahlreiche fremdsprachige Werke im Repertoire. Die vielen Brockenhäuser und Flohmärkte in der Schweiz sind ein weiterer guter Tipp, um Bücher in den verschiedensten Sprachen für ein Butterbrot zu erstehen.

Weitere Informationen:
Neu in der Schweiz? Finanzvergleiche für Expats

Über das Moneyland-Magazin

Das Moneyland-Magazin informiert Sie kompetent über eine Vielzahl von Finanzthemen. Neben Hintergrundartikeln und Interviews mit Experten finden Sie diverse praktische Hilfestellungen, um sich im täglichen Finanzdschungel zurecht zu finden.

  • Radio 24
  • Radio 1
  • Tages-Anzeiger
  • Cash
  • SRF
  • NZZ
  • Handelszeitung
  • 20 Minuten
  • Bilanz
  • Finews