einfacher diebstahl auswaerts

Einfacher Diebstahl auswärts: wie versichern?

Schweizer Hausratversicherungen bieten den Zusatz «Einfacher Diebstahl auswärts» an. Ob sich die Zusatzversicherung lohnt, erfahren Sie im folgenden Ratgeber-Beitrag der Moneyland-Redaktion.

Für den Schaden eines Diebstahls kommt im günstigen Fall die Hausratversicherung auf. Dabei unterscheidet die Versicherung gewöhnlich zwischen drei verschiedenen Varianten von Diebstahl: Beraubung, Einbruchdiebstahl und einfacher Diebstahl.

Unter «Einbruchdiebstahl» versteht die Versicherung das gewaltsame Eindringen in Gebäude zur Erbeutung von Diebesgut, unter «Beraubung» einen Diebstahl unter Gewaltanwendung oder unter Androhung von Gewalt.

Einfacher Diebstahl auswärts: was ist das?

Ein «einfacher Diebstahl» liegt bei Diebstählen vor, die weder durch einen Einbruch noch eine Beraubung zustandekommen. Der Begriff «einfacher Diebstahl auswärts» ist die Fachbezeichnung für einen einfachen Diebstahl, der sich unterwegs – also ausserhalb der eigenen Wohnung oder des Einfamilienhauses – ereignet. Einfacher Diebstahl zu Hause ist im Rahmen der Basisdeckung der Hausratversicherung gedeckt.

Einfacher Diebstahl auswärts: was ist versichert?

Typischerweise werden unterwegs Mobiltelefone, Kameras, Handtaschen, Laptops, Reisegepäck, Skis oder Velos durch Trick-, Taschen- oder Gelegenheitsdiebe gestohlen. Der Diebstahl kann aber auch im eigenen Auto oder in einer gemieteten Ferienwohnung passieren. Achtung: Bargeld ist nicht versichert. Ebenfalls nicht versichert sind Motorräder oder besonders leistungsfähige E-Bikes.

Diebstahlversicherung: weltweit gültig

Die Versicherung ist sowohl im Alltag als auch auf Reisen gültig. Dabei gilt eine weltweite Deckung. Wichtig ist, dass Sie den Schaden unverzüglich der Polizei melden. Diese muss den Schaden entsprechend rapportieren, damit die Versicherung zahlt. Der Gang zur Polizei ist auch im Ausland nötig.

Achtung: Beschädigung oder Verlust des Reisegepäcks wird nicht durch die Hausratversicherung gedeckt. Dafür ist der Abschluss von separaten Gepäckversicherungen notwendig.

Für Reisende mit sehr wertvollem Gepäck kann sich das unter Umständen lohnen, da Airlines bei Gepäckverlust nur den Zeitwert, nicht aber den Neuwert des Gepäcks rückvergüten. Reiseversicherungen wiederum versichern je nach Anbieter erst auf Reisen von mehreren Tagen und in einer definierten Entfernung zu Ihrem Wohnort.

Einfach Diebstahl auswärts: Selbstbehalt und Deckungshöhe

Die Hausratversicherung übernimmt die Kosten für einen einfachen Diebstahl auswärts nie vollständig. Grund dafür ist der Selbstbehalt, den Sie als Versicherungsnehmer aus dem eigenen Portemonnaie zahlen müssen. Meistens beträgt dieser für einfachen Diebstahl auswärts 200 Franken.

Der entstandene Schaden, der 200 Franken übersteigt, wird von der Versicherung übernommen. Aber auch nicht unbegrenzt: die Versicherungsdeckung ist beschränkt. Die Deckung beträgt je nach Versicherung meistens zwischen 2’000 und maximal 10'000 Franken. Bei vielen Hausratversicherungen sind verschiedene Deckungsvarianten möglich.

Zum Neuwert versichert

Ihr Hab und Gut ist in der Regel zum Neuwert versichert. Die Versicherung zahlt Ihnen im Schadensfall also den Preis für eine Neuanschaffung des gestohlenen Gegenstands. Beispiel: Wird Ihnen Ihr 3-jähriges Smartphone gestohlen, erhalten Sie von der Versicherung eine Entschädigung für den Kauf eines neuen, gleichwertigen Modells (abzüglich eines Selbstbehalts von 200 Franken). Achtung: Velos sind in manchen Fällen bei bestimmten Anbietern nur zum Zeitwert versichert.

Einfach Diebstahl auswärts: Kosten

Sie können den Zusatz «einfacher Diebstahl auswärts» im Rahmen der Hausratversicherung freiwillig abschliessen. Der Zusatz ist in der Regel nicht in der Standard-Variante der Hausratversicherung integriert und kostet im Verhältnis zur übrigen Hausratversicherung verhältnismässig viel. Das liegt unter anderem in der Häufigkeit von Diebstählen und der Schadenhöhe begründet.

In der Schweiz und im Ausland auf Reisen ist Diebstahl leider keine Seltenheit. Dabei geht es ins Geld: Ein Smartphone oder ein Tablet kostet heute rasch einmal mehrere hundert bis zu mehr als 1'000 Franken. Gepäck, Laptop oder Velo können sogar rasch einmal mehrere tausend Franken wert sein.

Je nach Anbieter und Deckungshöhe variieren die zusätzlichen Prämien pro Jahr zwischen rund 20 und rund 300 Franken.

Dabei gilt die Regel: Je höher die maximale Versicherungssumme, desto höher sind auch die Prämien. Diese steigen gewöhnlich linear mit der Deckungssumme an. Wenn Sie die genauen Prämien für Ihr persönliches Profil erfahren möchten, lohnt sich ein individueller Vergleich der Hausratversicherungen.

Lohnt sich der Zusatz?

Als Faustregel gilt: Die Zusatzdeckung «einfacher Diebstahl auswärts» lohnt sich umso eher, je häufiger man unterwegs ist und je wertvoller die mitgeführten Gegenstände sind. Häufige Reisen ins Ausland erhöhen den Versicherungsnutzen zusätzlich.

Entscheidend sind natürlich immer die individuellen Verhältnisse. Lohnen kann sich die Versicherung beispielsweise, wenn Sie häufig mit dem teuren Velo unterwegs sind oder regelmässig ins Ausland verreisen. Ausserdem kann die Versicherung im Schadensfall Ihren Ärger rascher vergessen lassen.

Retrospektiv betrachtet hat sich eine Zusatzversicherung dann gelohnt, wenn die Entschädigung die Prämiensumme für den versicherten Zeitraum überstiegen hat. Beispiel: Sie zahlen für den Versicherungszusatz während fünf Jahren insgesamt 300 Franken. Ihr iPhone im Wert von rund 750 Franken wird Ihnen während diesen fünf Jahren einmal gestohlen. Sie erhalten von der Versicherung den Neuwert abzüglich des Selbstbehalts von 200 Franken, also 550 Franken. Unter dem Strich haben Sie so von einem Differenzbetrag von 250 Franken «profitiert».

Natürlich ist es nicht möglich, im Voraus zu wissen, ob sich eine Versicherung in der Zukunft gelohnt haben wird. Das Beispiel zeigt aber: Wenn Sie nur schon einige Gegenstände mit einigem Wert regelmässig mit sich führen, kann eine Zusatzversicherung eine nützliche Investition sein.

Um den Nutzen zu steigern, lohnt es sich, die Versicherungskosten möglichst niedrig zu halten. Vor dem Abschluss ist also ein Prämienvergleich angezeigt, zumal die Prämienunterschiede zwischen den Anbietern markant sind.

Ihre Moneyland-Redaktion

Weiterführende Informationen:
Mehrfach-Versicherungen in der Schweiz
Versicherungen: nötig, praktisch oder überflüssig?
Hausratversicherungen: Vergleich
Reiseversicherungen: Vergleich

Über das Moneyland-Magazin

Das Moneyland-Magazin informiert Sie kompetent und unabhängig über eine Vielzahl von Finanz- und Geldthemen. Neben Hintergrundartikeln und Interviews mit Experten finden Sie zahlreiche praktische Geldratgeber.