schweizer edelmetallkonten ratgeber

Schweizer Edelmetallkonten: Ratgeber

Informieren Sie sich im folgenden Ratgeber von moneyland.ch über die Kosten, Konditionen, Vor- und Nachteile von Edelmetallkonten.

Gold und andere Edelmetalle gelten traditionellerweise als sichere Anlagen in stürmischen Zeiten an den Finanzmärkten. Allerdings sind Goldbarren nicht ideal für aktive Investoren, die das Edelmetall ja nach Kurslage rasch kaufen oder verkaufen möchten.

Der Handel mit physischem Edelmetall kann mit einem grossen administrativen Aufwand verbunden sein. Mit Edelmetallkonten bleibt Ihnen dieser Aufwand mehrheitlich erspart, da die Metalle nicht physisch in einer Bank gelagert werden.

Stattdessen werden wie bei einem Bargeldkonto Buchungen durchgeführt. Bei einem Kauf erhöht sich Ihr Guthaben auf dem Edelmetallkonto, bei einem Verkauf sinkt es. Ein positives Guthaben stellt einen Schuldschein seitens der Bank dar, das Edelmetall beziehungsweise seinen Barwert auf Verlangen auszuliefern.

Allerdings haben Edelmetallkonten auch Nachteile, darunter der limitierte Schutz im Konkursfall der Bank. Je nach Bank fallen ausserdem verhältnismässig hohe Gebühren an. Sie können sich einen detaillierten Vergleich der Schweizer Edelmetallkonten via E-Mail als PDF zustellen lassen.

Mögliche Vorteile von Edelmetallkonten

1. Vorteil: Keine Courtage

Abgesehen von einigen wenigen Ausnahmen erheben Schweizer Banken keine Courtagen für den Kauf oder Verkauf von Edelmetallen über ein Edelmetallkonto. Damit haben Edelmetallkonten einen möglichen Kostenvorteil gegenüber einem Kauf von Edelmetallen-Derivaten via Wertschriften-Händler, bei welchen Transaktionskosten anfallen. Als Inhaber eines Edelmetallkontos können Sie jederzeit ohne Gebühr Ihre Edelmetallforderungen in Geld umwandeln und umgekehrt.

2. Vorteil: Sicherheit

Ein Edelmetallkonto eliminiert die Gefahr, dass das physische Metall gestohlen wird. Bei relativ kleinen Guthabenbeträgen können die Kontogebühren tiefer sein als die Gebühren für ein Schliessfach, um das physische Metall zu verwahren.

Ausserdem bieten einige Schweizer Banken eigene Edelmetalldepots an, in welchen Kunden ihre physischen Metallbarren lagern können. Gegenüber Edelmetallkonten haben solche Depots aber den Nachteil, dass Mehrwertsteuern anfallen.  

3. Vorteil: Liquidität

Beim Kauf von physischem Edelmetall verlangen manche Banken eine Vorauszahlung. Beim Verkauf von physischem Edelmetall an die Bank hingegen erhalten Kunden ihr Geld erst, nachdem der Barren beglaubigt wurde.

Bei Edelmetallkonten hingegen kommt es zu keinem Verzug beim Kauf oder Verkauf. Kunden können ein Edelmetall jederzeit zum aktuellen Kurs an die Bank verkaufen. Manche Banken erlauben ausserdem den Transfer zu anderen Edelmetallkonten oder Depotstellen.

4. Vorteil: Keine Emissionsgebühr

Prägeanstalten und Banken verlangen einen Aufschlag auf den Kurs von Edelmetallbarren, um die Produktionskosten zu decken und eine Gewinnmarge zu erzielen. Diese Emissionsgebühr wird in der Regel nicht fällig im Fall von Edelmetallkonten. Ausnahme: Wenn Kunden ein Edelmetall physisch beziehen möchten, kann eine Gebühr anfallen.

5. Vorteil: Flexibilität

Manche Edelmetallkonten offerieren Swap-, Termin- und Spotgeschäfte (wie es via Broker möglich ist). Mit solchen Instrumenten können Kunden im Idealfall flexibel auf Preisschwankungen reagieren – ein möglicher Vorteil gegenüber einer Investition in physische Edelmetalle.

6. Vorteil: Kleinere Spreads als bei physischem Edelmetall

Beim Handel von Metallbarren verlangen Banken und andere Edelmetallhändler für gewöhnlich eine grosse Spanne zwischen Brief- und Geldkurs. Diese Spanne ist bei Edelmetallkonten manchmal geringer, so dass die Transaktionskosten für Kunden tiefer ausfallen können. Allerdings bleibt eine Unsicherheit bezüglich der verwendeten Kurse bestehen – je nach Bank können die Spreads auch im Fall von Edelmetallkonten sehr gross sein. Fragen Sie am besten vorgängig bezüglich der verwendeten Kurse nach.

Mögliche Nachteile von Edelmetallkonten

1. Nachteil: Kein Online-Zugang

Viele Banken bieten über ihr Webportal zwar Zugang zu Basisinformationen über Edelmetallkonten an (zum Beispiel zu Ihrem Kontostand). Aber Kauf- und Verkaufsaufträge können meistens nur via Telefon oder in einer Filiale durchgeführt werden, nicht via Online-Banking.

2. Nachteil: Kein Zins

Im Gegensatz zu Sparkonten erhalten Anleger auf Edelmetallkonten keine Zinsen. Damit gibt es keinen garantierten Ertrag. Der Ertrag hängt vom Kursverlauf des Edelmetalls ab. Falls Sie ein sicheres Einkommen bevorzugen, sollten Sie in Erwägung ziehen, Geld auf einem Sparkonto, Festgeldkonto oder in Anleihen anzulegen.

3. Nachteil: Kontoführungsgebühr

Banken erheben eine Gebühr für Edelmetallkonten. Die Gebühren werden in Form eines Prozentbetrags vom Anlagevolumen berechnet (in der Regel fällt ausserdem eine minimale Gebühr an). Bei einem Kursanstieg des Edelmetalls steigen folglich auch die Kosten für das Konto.

Im Fall von grossen Edelmetall-Beträgen könnte es günstiger sein, das Metall physisch in einem Schliessfach zu lagern, als in Form eines Edelmetallkontos. Vergleichen Sie unbedingt die Gebühren, bevor Sie sich für eine Bank entscheiden.

4. Nachteil: Gebühren für physische Lieferung

Einige Schweizer Banken erlauben Ihnen, physisches Edelmetall kostenlos auf Ihr Edelmetallkonto «einzuzahlen». Das Abheben des Metalls in physischer Form kann jedoch bis zu 200 Franken an Gebühren kosten.

5. Nachteil: Keine Einlagensicherung

Ein gewichtiger Nachteil: Im Gegensatz zu Einlagen auf Sparkonten sind Guthaben auf Schweizer Edelmetallkonten nicht von der Einlagensicherung der Esisuisse gedeckt.

6. Nachteil: Sie sind nicht Eigentümer

Sie sind nicht Eigentümer des Edelmetalls, sondern haben höchstens einen schuldrechtlichen Anspruch auf die Lieferung eines Edelmetalls.

Gold, Platin, Palladium und Silber

Üblicherweise lauten Edelmetallkonten auf ein einziges Edelmetall. Bei den meisten Schweizer Banken stehen die Edelmetalle Gold, Platin, Palladium oder Silber zur Verfügung. Kunden müssen in der Regel für jedes Edelmetall, in das sie investieren möchten, ein separates Konto eröffnen. Für jedes Konto fallen die Mindestgebühren separat an.

Die Eröffnung eines Edelmetallkontos ist bei vielen Schweizer Banken nur mit einem gewöhnlichen Privatkonto, Sparkonto oder Geschäftskonto möglich. Falls Sie ein Privatkonto bei einer Bank nur eröffnen, um ein Edelmetallkonto führen zu können, sollten Sie die allfälligen Kontogebühren zu den Gesamtkosten des Edelmetallkontos hinzuaddieren.

Informationen für Kunden im Ausland

Wie gewöhnliche Girokonten fallen auch Schweizer Edelmetallkonten unter den automatischen Informationsaustausch (AIA). Ausgeschlossen sind jedoch physische Edelmetallbarren, die in Schliessfächern deponiert sind. Sofern Sie die Steuergesetze (je nach Land) dazu verpflichten, müssten Sie Ihre Bestände an Edelmetall, egal ob physisch oder auf einem Edelmetallkonto, in Ihrer Steuererklärung angeben.

Informationen zur Mehrwertsteuer

In der Schweiz wird keine Mehrwertsteuer auf den Verkauf von Goldbarren erhoben. Allerdings sind Platin-, Palladium- und Silberbarren mehrwertsteuerpflichtig. Da Guthaben auf Edelmetallkonten lediglich Kontobuchungen darstellen und nicht physisch gehandelt werden, müssen Kunden beim Kauf keine Mehrwertsteuer entrichten. Dadurch sinken die Kosten von Anlagen in Platin, Palladium und Silber. Die Mehrwertsteuer wird nur fällig, falls die Anlagen in physischer Form vom Konto abgezogen werden.

Wann lohnen sich Edelmetallkonten?

Edelmetallkonten richten sich an Privatkunden und Unternehmen, die mittel- bis langfristig in Edelmetalle investieren möchten, die aber weder die mit dem Halten von physischen Edelmetallen verbundenen Schwierigkeiten auf sich nehmen noch die Broker-Gebühren für den Handel mit Metallderivaten zahlen möchten. Kurzfristig orientierte Anleger werden mit einem günstigen Online-Broker eine flexiblere Alternative für den regelmässigen Handel finden.

Wenn Sie bereits physisches Edelmetall besitzen, so lohnt sich eine Umwandlung in ein Edelmetallkonto kaum. Bei kleinen Edelmetall-Mengen ist es in der Regel am günstigen, sie zu Hause zu lagern. Die meisten Schweizer Hausratsversicherungen decken auch Edelmetalle bis zu einem Wert von 5000 Franken ab. Manche der Schweizer Hausratversicherungen lassen sich auch auf Bankschliessfächer ausdehnen.

Für grosse Edelmetall-Mengen schliesslich kann ein Schliessfach günstiger sein als ein Edelmetallkonto, da bei Edelmetallkonten in der Regel Kontoführungsgebühren als Prozentbetrag anfallen.

Vergleichen lohnt sich

Die Kontoführungsgebühren von Schweizer Edelmetallkonten variieren erheblich zwischen den Banken. Für das teuerste Konto muss der Kunde fünf Mal mehr bezahlen als für das günstigste. Manche Banken erheben ausserdem eine Kontosaldierungsgebühr und Courtagen. Ebenfalls relevant sind die Kosten, falls Sie planen, Ihr Edelmetall physisch abzuheben.

Weitere Informationen:
Vergleich der Schweizer Edelmetallkonten
Broker-Vergleich der Schweiz

Über das Moneyland-Magazin

Das Moneyland-Magazin informiert Sie kompetent und unabhängig über eine Vielzahl von Finanz- und Geldthemen. Neben Hintergrundartikeln und Interviews mit Experten finden Sie zahlreiche praktische Geldratgeber.