gold kaufen schweiz tipps

Gold kaufen in der Schweiz: 7 Tipps

Was müssen Sie beachten, wenn Sie in Gold investieren? Erfahren Sie jetzt im folgenden Ratgeber von moneyland.ch die wichtigsten Tipps rund um den Goldkauf in der Schweiz.

Gold konnte als einer der wenigen Vermögenswerte seinen Wert während Jahrhunderten halten. Diesem Umstand verdankt es seine anhaltende Popularität. Ein weiterer Grund für Gold als Wertanlage: Der Wert von Gold ist verhältnismässig unabhängig vom Kurs von Fiat-Währungen wie dem US-Dollar oder Schweizer Franken.

Im Gegensatz zu Ländern, die den Gold-Besitz einschränken oder gar verbieten, hat die Schweiz vorteilhafte Eigentumsgesetze für Gold. Goldbarren sind nach Schweizer Gesetz Geldwährungen gleichgestellt, was bedeutet, dass auf Gold keine Zölle oder Mehrwertsteuern bezahlt werden müssen. Schweizer Goldraffinerien wie Valcambi und Argor Heraeus sind international bekannt. Schweizer Banken und Goldhändler bieten zahlreiche Möglichkeiten, um unterschiedliche Anleger-Bedürfnisse zu bedienen.

Im Folgenden hat moneyland.ch sieben Ratschläge und Spartipps rund um einen Goldkauf in der Schweiz zusammengestellt.

1. Alternativen zu physischem Gold

Wenn Sie mit einem Goldkauf in erster Linie einen Gewinn erzielen möchten, sollten Sie neben physischem Gold auch alternative Anlageinstrumente in Betracht ziehen. So sind Exchange Traded Funds (ETF) mögliche Instrumente, um am Goldkurs zu partizipieren. Im Fall von ETF fallen zwar Gebühren (in Form der TER und von Courtagen) an. Dafür profitieren Sie von einem liquiden Markt: Gold-ETF lassen sich wesentlich einfacher handeln als physisches Gold in Form von Münzen oder Barren. Für den Kauf und Verkauf von Gold-ETF sollten Sie möglichst günstige Online-Broker nutzen.

Goldzertifikate sind eine weitere Alternative zum physischen Gold. Goldzertifikate sind Schuldverschreibungen, die wie andere Wertpapiere gehandelt werden können. Sie erlauben es Anlegern, in Gold zu investieren, ohne physisches Gold zu kaufen. Solche Zertifikate können direkt bei Anbietern oder via Online-Broker gekauft werden.

2. Edelmetall-Konten

Viele Schweizer Banken bieten Konten an, die nicht in Schweizer Franken geführt werden, sondern in Gold. Sie profitieren dabei vom grundsätzlich zu erwartenden Werterhalt des Goldes und von einem möglichen Wertzuwachs.

Zudem lässt sich Gold mit einem Edelmetall-Konto leichter und günstiger handeln und auf andere Konten übertragen – bei einem Transfer zu einer anderen Bank können allerdings Kosten anfallen. Der Nachteil solcher Konten sind die laufend anfallenden Gebühren.

3. Gold sicher lagern

Wenn Sie physisches Gold erwerben möchten, lohnt es sich aus Sicherheitsgründen, einen sicher verbauten Tresor anzuschaffen oder anzumieten. Einige Handelsfirmen bieten gegen eine Gebühr an, das Gold zu Ihrem eigenen oder einem angemieteten Tresor zu befördern. Wenn Sie das Gold gleich bei der Bank oder bei der Handelsfirma lagern, bei der Sie es gekauft haben, ersparen Sie sich den Transport.

4. Händler-Preise vergleichen

Banken und Handelsfirmen verlangen unterschiedliche Preise für die gleiche Menge Gold. Bei den teuersten Anbietern zahlen Sie rasch einmal bis zu 80 Franken je Unze beziehungsweise bis zu 300 Franken je Kilo-Barren mehr als bei den preiswertesten Händlern. Nehmen Sie sich also Zeit, um vor dem Goldkauf die Preise zu vergleichen.

5. Gold nur bei seriösen Händlern kaufen

Leider gibt es auch unter Goldhändlern schwarze Schafe, die Sie mit gefälschtem Gold übers Ohr hauen möchten. Um den Kauf von «gelbem Metall» zu vermeiden, empfiehlt es sich in der Regel, das Gold nicht übers Internet zu kaufen, da sich im World Wide Web zahlreiche Betrüger tummeln. Wenn Sie bei einer Privatperson Gold kaufen möchten, sollten Sie zusätzlich einen unabhängigen Fachmann hinzuziehen. Auch bei manchen Schweizer Banken und Händlern wie Degussa können Sie Gold kaufen – vergleichen Sie aber im Vorfeld unbedingt die Goldpreise.

6. Gold «en gros» kaufen

Als Faustregel gilt: Wer grössere Gold-Mengen auf einmal erwirbt, zahlt weniger, als wenn er entsprechend viele Gold-Münzen oder kleine Gold-Barren kauft. Das liegt an den Prägungs- und Handelsgebühren, die für kleinere Gold-Einheiten verhältnismässig höher sind als für grössere.

Hier ein Beispiel: Am 20. November 2017 kostete ein 1-Gramm-Goldbarren 52 Franken bei Degussa. Ein Goldbarren von 1 Kilogramm kostete am gleichen Tag beim gleichen Händler 41‘650 Franken. Wenn Sie bei diesen Preisen 1000 Goldbarren zu 1 Gramm kaufen würden, müssten Sie dafür 52‘000 Franken bezahlen – das sind mehr als 10'000 Franken mehr als im Fall des Kilo-Barrens (Preise gemäss goldpreis.ch).

7. Nicht in Sammlerwert investieren

Beachten Sie, dass Sie bei älteren Sammler-Münzen wie dem Goldvreneli einen Aufpreis für die Prägungskosten sowie den Liebhaber- oder Sammlerwert zahlen. Goldbarren hingegen haben im Allgemeinen nur den Gegenwert ihres Goldgewichts. Wenn Sie sich nicht als Sammler für Gold interessieren, sollten Sie sich an einfache, nicht-exklusive Goldbarren mit einem möglichst geringen Aufschlag auf den Goldpreis halten.

Weiterführende Informationen:
Online-Broker im Vergleich

Über das Moneyland-Magazin

Das Moneyland-Magazin informiert Sie kompetent und unabhängig über eine Vielzahl von Finanz- und Geldthemen. Neben Hintergrundartikeln und Interviews mit Experten finden Sie zahlreiche praktische Geldratgeber.